Volkswirtschaftliche Fakultät
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Frauenbeauftragte

Frauenbeauftragte an der Volkswirtschaftlichen Fakultät:

Prof. Dr. Derya Uysal
Ludwigstr. 33/IV
Raum 440
80539 München
Tel.: 2180-2224

Stellvertreterinnen

Anita-Augspurg Preis

Die Frauenbeauftragten verleihen den Anita-Augspurg Preis der volkswirtschaftlichen Fakultät der Universität München für die beste Masterarbeit einer Frau eines Jahrgangs.

Die Namensgeberin des Preises, Anita Augspurg, gilt als eine der wichtigsten Vertreterinnen des radikalen Flügels der bürgerlichen Frauenbewegung in Deutschland. Sie wird am 22. September 1857 in Verden an der Aller als Tochter eines Obergerichtsanwalts geboren. Sie ist die erste deutsche Juristin und Herausgeberin der Zeitschrift "Die Frauenbewegung". Zudem hält sie den Vorsitz des "Deutschen Verband für Frauenstimmrecht", welcher das allgemeine, freie, gleich und geheime Wahlrecht für Männer und Frauen fordert. Während der Zeit der bayerischen Räterepublik (1918-1919) vertritt Anita Augspurg im Parlament die Frauenbewegung. Zusammmen mit Lida Heymann, ihrer Lebensgefährtin, gründet Anita Augspurg 1919 die feministische Zeitschrift "Die Frau im Staat", welche eine radikale Stellung gegen den Nationalsozialismus bezieht.  Nach der Machtübernahme durch Hitler und die Nationalsozialisten im Jahr 1933,  flüchten die beiden Frauen ins Exil in die Schweiz.  Am 20. Dezember 1943 stirbt Anita Augspurg im Alter von 86 Jahren in Zürich.

Ein vollständiges Portrait von Anita Augspurg findet sich hier.