Volkswirtschaftliche Fakultät
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Auszeichnung: Hochdotierter ERC-Grant für Prof. Davide Cantoni

Der Europäische Forschungsrat vergibt Consolidator-Grant für innovatives Projekt zur historischen Stadtentwicklung.

17.03.2022

Davide Cantoni, der Mathematiker Phan Thành Nam sowie der Molekularbiologe Nicolai Siegel haben erfolgreich zusammen mit der LMU je einen Consolidator-Grant eingeworben. Für Prof. Cantoni ist es neben seinem ERC-Starting-Grant (2016) für sein Projekt zur Demokratiebewegung in Hong Kong bereits der zweite ERC-Grant in seiner Karriere. Die Auszeichnung ist mit einer Förderung von bis zu zwei Millionen Euro für einen Zeitraum von fünf Jahren dotiert. Mit Consolidator-Grants unterstützt der Europäische Forschungsrat (ERC) exzellente Wissenschaftler:innen dabei, ihre innovative Forschung weiter auszubauen und zu konsolidieren. Grundlage für die Entscheidung des ERC bei der Vergabe der prestigeträchtigen Grants ist die wissenschaftliche Exzellenz der Antragsteller sowie des beantragten Projekts.

Als im 19. Jahrhundert die Großstädte wuchsen, standen die Bewohner:innen schon vor ähnlichen Herausforderungen, wie wir sie auch heute kennen: mit disruptiven Effekten neuer Technologien umzugehen, große Zahlen an Zuzüglern zu integrieren und Epidemien wirkungsvoll bekämpfen zu können. In seinem neuen ERC-Projekt „CityRising“ (The City Rising: Inequality and Mobility in a Growing Metropolis of the 19th Century) wird Davide Cantoni untersuchen, wie München diese Aufgaben in der Phase zwischen 1823 und 1914 hat bewältigen können, wie die Stadt ihren Bewohnerinnen und Bewohnern den Raum und die Möglichkeiten zu ökonomischem und sozialem Aufstieg gab. Grundlage ist neues reiches Daten- und Archivmaterial, das Schlüsse auf Individualebene zulässt. Das Projekt gliedert sich in drei Abschnitte. Im ersten Teil wollen die Wissenschaftler die Auswirkungen eines „technologischen Schocks“ – der Einführung von Massentransportmitteln – auf die räumliche Struktur der Stadt untersuchen. Sie zeigen, welche Verteilungseffekte die Agglomeration von Wohnen und Gewerbe hatte. Daten zum Schulbesuch der Bewohner:innen geben Aufschluss darüber, wie diese Reorganisation der Stadt die soziale Mobilität beeinflusste. Im zweiten Teil wird Davide Cantoni untersuchen, wie sich Angehörige der lange Zeit marginalisierten jüdischen Bevölkerung in die wachsende Stadt integrierten und in das gebildete Bürgertum aufstiegen. Er untersucht die Bedingungen, die beispielsweise über berufliche Spezialisierung und Erfolg entschieden und analysiert Strategien von Assimilation. Im dritten Teil wird er zeigen, wie der Anschluss an Wasserversorgung und Kanalisation die soziale Geographie der Stadt veränderte.

„Wir freuen uns sehr über Davide Cantonis großartigen Erfolg“, sagt Prof. Florian Englmaier, der Dekan der Volkswirtschaftlichen Fakultät. „Diese Auszeichnung ist ebenso ein Erfolg für die LMU wie auch für unsere gesamte Fakultät. Herr Cantoni wird auch mit diesem Projekt das Forschungsfeld der Wirtschaftsgeschichte an unserer Fakultät in weiterhin international herausragender Weise verstärken. Mit diesen Einsichten und Erkenntnissen werden wir insbesondere auch im Zusammenhang mit der Forschungsagenda unseres DFG-geförderten Transregio-Sonderforschungsbereichs „Rationalität und Wettbewerb“ (SFB TRR 190) wichtige Synergien erschließen.“

Bitte besuchen Sie für weitere Informationen den Newsroom der LMU, die Seiten des ERC sowie des Transregio-Sonderforschungsbereichs „Rationalität und Wettbewerb“.