Volkswirtschaftliche Fakultät
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Volkswirtschaftliche Fakultät bietet innovativen Onlineaustausch an

Die volkswirtschaftliche Fakultät bietet den LMU-YorkU Virtual Journal Club als einen virtuellen Austausch zwischen der Ludwig-Maximilians-Universität München und der York University (Kanada) an.

24.06.2021

Die volkswirtschaftliche Fakultät bietet den LMU-YorkU Virtual Journal Club als einen virtuellen Austausch zwischen der Ludwig-Maximilians-Universität München und der York University (Kanada) an. Der Austausch richtet sich an Studierende im Bachelor. Während des Kurses diskutieren sie unterschiedliche Themen aus der Mikroökonomie an Hand von wissenschaftlichen Artikeln und Büchern, die sich an eine breite Öffentlichkeit richten. Dadurch erfahren die Studierenden wie vielfältig ökonomische Fragestellungen sind und erweitern ihr methodologisches Repertoire. In transatlantischen Onlinediskussion tauschen sich die Studierenden intensiv über asynchrone und synchrone Kanäle aus. Begleitet von den Dozenten:innen, Prof. Dr. Karen Bernhardt-Walther (York University) und Prof. Dr. Matthias Lang, erhalten die Studierenden Hintergrundinformationen zum besseren Verständnis und zur Einordnung der Literatur und werden angeregt die Themen aus unterschiedlichen Perspektiven zu betrachten. Dabei fördern die Dozenten:innen einen lebendigen Austausch zwischen den Studierenden und geben konstruktives Feedback. Für das Abschlussprojekt arbeiten die Studierenden mit unterschiedlichen Online-Tools in interkulturellen Teams zusammen. Außerdem wird den Studierenden durch die Teilnahme an Online-Forschungskonferenzen ermöglicht, aktuelle ökonomische Forschung aus erster Hand kennenzulernen.

Für Prof. Dr. Matthias Lang ist der Virtual Journal Club das richtige Angebot zur richtigen Zeit, da er Studierenden soziale Interaktion, wissenschaftlichen Diskurs und eine internationale Austauscherfahrung bietet. "Mitten in der Pandemie sahen sich viele Studierenden auf sich allein gestellt. Als ihnen die Möglichkeit geboten wurde, sich kreativ in interkulturellen Debatten über ökonomische Fragen über Kontinente hinweg einzubringen, haben unsere Teilnehmer die Chance ergriffen."

"Mehr denn je müssen wir uns in diesen Zeiten international vernetzen", sagt Prof. Dr. Karen Bernhardt-Walther. "Durch die Pandemie ist der Blick sehr nach innen gewandert und unseren Horizont einengt. Doch viele der Probleme, mit denen wir konfrontiert sind, sind und bleiben global. Daher ist der Aufbau internationaler Beziehungen wichtiger denn je."

Insgesamt war der Virtual Journal Club ein großer Erfolg. "Wir bekommen großartige Rückmeldungen. Wir haben gesehen, dass die Studierenden sich mit ihren digitalen Kompetenzen über Kontinente hinweg vernetzen und der virtuelle Austausch neue Sichtweisen auf ökonomische Fragestellungen ermöglicht", sagt Prof. Dr. Matthias Lang.

War die Pandemie der Auslöser für diesen innovativen Onlineaustausch so verlangt der Erfolg des Projekts nach einer Fortsetzung. Daher planen beide Partner den Virtual Journal Club zu wiederholen. Neben dem Engagement der beiden Partner wird der Virtual Journal Club durch die Ausschreibung International Virtual Academic Collaboration (IVAC) des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) und Mittel des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert.

bmbf_gefördert vom_deutschdaad_logo_suppl_de+en_h_basic_rgb